Maronisüppchen

Maronisüppchen(gekocht am 11.11.2015, Rezept von Holger)

Zutaten (für 4 Portionen):

  • 500 g Maroni
  • 1 Zwiebel, fein gewürfelt
  • 1 Karotte, fein gewürfelt
  • 2 Stangen Sellerie, fein gewürfelt
  • 100 g magerer Speck, gewürfelt
  • 5 cm Ceylon-Zimt
  • 4 Nelken
  • 1 Lorbeerblatt
  • Kreuzkümmelsaat, gemahlen
  • Koriandersaat, gemahlen
  • 150 ml Weißwein
  • 1 l Fleischbrühe (alternativ: Kalbsfond)
  • 200 ml Sahne

Zubereitung:

  1. die Zwiebeln, Karotten und den Sellerie mit dem mageren Speck, dem Zimt, Nelken, Lorbeerblatt, Kreuzkümmel und dem Koriander andünsten
  2. die Maroni dazugeben, dann mit Weißwein ablöschen
  3. mit Brühe aufgießen, dann ca. 10 Min. darin kochen
  4. die Zimtsange, Nelken und Lorbeerblätter entfernen
  5. Sahne zugeben
  6. die Suppe pürieren

 

Tadka Dal

Zutaten (für 4 Portionen):

150 g Urad Dal (schwarze Linsen, ganz)

50 g Rajma Dal (rote Kidney-Bohnen)

50 g Channa Dal (Kichererbsen) oder gelbe Erbsen, gespalten

2 Zwiebeln, gewürfelt

3 Knoblauchzehen

7 cm Ingwer, daumendick,  geschält und in Scheiben geschnitten

4 Chilis, grün, fein geschnitten

100 g Tomatenmark

Salz

für das Tadka-Abschmecken:

2 EL Pflanzenöl

2 EL Ghee (ersatzweise:  Butter)

1 TL Kreuzkümmel-Saat, ganz

4 Kardamom-Kapseln

5 cm Ceylon-Zimt

4 Nelken

einige Pfefferkörner

1 TL Kurkuma, gemahlen

1 TL Koriandersaat, gemahlen

½ TL Fenugreek-Saat (Methi, Bockshornklee)

1 Msp. Asafoetida (Asant)

50 ml Sahne oder Double Cream (alternativ: Naturjoghurt)

2 Chilis, getrocknet, ganz

Beilagen:

Chapatti oder Naan

Anmerkung:

Die indische Küche verwendet spezielle Techniken wie z. B. Tadka („Abschmecken“). Tadka bedeutet

das gesonderte Zubereiten einer Masala-Mischung durch das Braten von Gewürzen in heißem Öl, um

die essentiellen Aromen aus den Gewürzzellen zu befreien. Die gebratenen Gewürze werden dann

über das gekochte Gericht gegeben. Tadka setzt voraus, dass der Koch die richtige Öltemperatur

kennt, damit die Gewürze weder unter- noch überbraten sind. Techniken hierbei sind etwa das

Probe-Braten eines Gewürzsames im heißen Öl und ggf. das stetige vom-Feuer-nehmen der

Bratpfanne nach immer wieder kurzem Braten der Gewürze.

Zubereitung:

1 alle Hülsenfrüchte über Nacht in warmen Wasser einweichen (falls erforderlich), dann das

Einweichwasser abgießen und mit ca. 800 ml frischem Wasser langsam bei niedriger

Temperatur kochen, bis sie weich sind (Kochdauer: ca. 2 – 3 Stunden)

Sushi-Risotto

Sushi-Risotto360 gr Mittelkornreis, gekocht

3-4 EL Mirin 720 ml Dashi 3-4 EL Sojasauce, hell

2 Eier, geschlagen

2 TL Wasabi. frisch gerieben 1 EL Nori, in feinen Streifen 2 El Frühlingszwiebeln, gehackt Meersalz

Reis frisch kochen oder regenerieren im Dampf bei 100° oder Vaku-Beutel bei 120°.

In einer Schüssel den heißen Reis mit Mirin mischen und abkühlen lassen.

Im Topf mit Dashi vermischen und unter Rühren aufkochen und 3-4 Min leicht köcheln lassen.

Helle Sojasauce untermischen und die Eier darüber gießen und untermischen, ev. salzen.

20-30 sec stocken lassen, vom Herd nehmen und in tiefe Teller aufteilen.

Es soll schlunzig wie richtiger Risotto sein.

Mit Nori, Wasabi und Frühlingszwiebel dekorieren.

Chr, 13.11.2014 nach Morimoto

Kapuzinerkresse mit Hummus

Oliven in Eischnee und Kapuzinerkresse mit Hummus an der Bar.

Zutaten für ca. 10 kleine „Pakete“: 10 große Kapuzinerkresse-Blätter, ca. 200g Hummus, entweder selbstgemacht oder aus dem Glas. Den Hummus als kleinen Klecks auf jeweils ein Blatt setzen, dann Blatt nach Art einer Frühlingsrolle einrollen. In Olivenöl vorsichtig ausbraten, bis die Blätter knusprig geworden sind. Mit Kapuzinerkresseblüten dekorieren. Es ist eine Bastelarbeit, aber das Ergebnis schmeckt fein! (gekocht von Thomas G. am 13.08.2014)